• Das Pongauer Matterhorn

    Das Pongauer Matterhorn

Lade

Auf geht's zu einer absoluten Highlightwanderung für ambitionierte, erfahrenene Bergwanderer. Wir haben uns für euch auf den thronenden Faulkogel mit 2.654 Metern Höhe gewagt. Was wir alles erlebt haben, lest ihr in meinem Blogbeitrag!

Als wir uns um 6.30 Uhr in Flachau beim Tourismusbüro in Flachau getroffen haben, haben wir es schon gesehen. Von den ersten Sonnenstrahlen angeleuchtet, der Faulkogel oder wie es Andreas genannt hat, das Pongauer Matterhorn. 

Wir starten unsere Tour im wunderschönen Marbachtal

© Flachau Tourismus / Verena Helminger

Gestartet sind wir im Marbachtal. Zuerst eine schöne Forststraße entlang inmitten vom Salzburger Almengebiet. Vorbei an unzähligen Kühen, Bächern und grünen Wiesen. Kaum zu glauben, nur 10 Minuten entfernt von der Abfahrt Flachauwinkl- keine Autogeräusche, kein Lärm, nur das Zwitschern der Vögel, sowie das Läuten der Kuhglocken! - Der perfekte Platz zum Abschalten und Genießen. Nicht umsonst befindet sich dort auch der Kraftplatz von Skilegende Hermann Maier.

Nach einem easy Start bewältigen wir die ersten Höhenmeter.

© Flachau Tourismus / Verena Helminger

Nach ca. 30 Minuten und 3km Forststraße biegen wir rechts in den Wald hinein und steigen bis zu einer Hütte auf. Vorbei ging es an den Marbachalmen und der Ursprungalm. Von dort ging es dann stetig in Serpentinen bergauf, teilweise seilversichert, aber ein wunderschöner Wanderweg.

Laufend kontrolliert der Tourismusverband Flachau hier den Weg, zeichnet die Wegmarkierungen nach und überprüft den Weg nach starken Regenfällen. Auch bei unserer heutigen Tour waren die fleißigen Burschen wieder unterwegs!

Woooooow! Was für eine Aussicht!

Nach ca. 1000hm schauen wir ins Tal zurück, wo wir gestartet sind. Was für eine Aussicht über das Marbachtal.

Hier könnte man nun weiter gehen zur Franz- Fischer Hütte, auf das Mosermandl oder eine Überschreitung zum Tappenkarsee.

Kurze Pause zwischen Fels & Almlandschaft.

© Flachau Tourismus / Verena Helminger

Aber wir steigen heute auf den höchsten Berg von Flachau auf, auf den Faulkogel. Unterhalb der Ostwand des Faulkogels, machen wir eine kurze Pause. Beeindruckend der Kontrast zwischen Fels und Almlandschaft. Die Dachstein Südwand, sowie die Schladminger Tauern kann man bei dieser Traumsicht klar erkennen.

Vom Hochkönig bis zu den hohen Tauern - soweit das Auge reicht.

© Flachau Tourismus / Verena Helminger

Weiter geht es dann auf die Neukarscharte, mit Blick nach Kleinarl, zum Hochkönig und zu den hohen Tauern. Ein perfekter Rundumblick über die Berge von SalzburgerLand.

Nach ein paar weiteren Höhenmeter wird das Gelände bereits felsiger und wir überqueren den NordGrat zu einem einfachen Einstieg im Fels. Zur Sicherheit setzen wir einen Helm auf, da wir hier einen Kamin hoch müssen und das Gestein brüchiger wird. 

Trittsicher & schwindelfrei sollte man sein.

Ein Klettersteig Set wird hier aber nicht benötigt. Der Weg ist sehr gut markiert und teilweise seilversichert. Der Aufstieg im Fels ist aber doch sehr anspruchsvoll und man wird bei der ca. 250hm Aufstieg mit einer Traum Aussicht rund um Salzburger, Steirische und Tiroler Bergwelt belohnt!

Konditionell sollte man hierfür schon fit sein, schwindelfrei auf jeden Fall, da es teilweise schon starke Tiefblicke gibt.

© Flachau Tourismus / Verena Helminger
© Flachau Tourismus / Verena Helminger
© Flachau Tourismus / Verena Helminger
© Flachau Tourismus / Verena Helminger

We did it!!

Nach insgesamt 1.550 Höhenmetern und 7,5 Kilometern geht es noch über einen schmalen Grat und wir haben es geschafft, wir erreichen den Gipfel des Faulkogels! Was für ein Panorama - einfach traumhaft!

© Flachau Tourismus / Verena Helminger
© Flachau Tourismus / Verena Helminger
© Flachau Tourismus / Verena Helminger
© Flachau Tourismus / Verena Helminger

Es geht wieder bergab.

© Flachau Tourismus / Verena Helminger

Beim Abstieg muss besonders auf die losen Steine geachtet werden, wobei sich dies aufgrund der guten Seilversicherung gut meistern lässt. Retour geht's über den gleichen Weg wie beim Aufstieg.

Abkühlung im Neukarsee.

Im Abstieg versteckt sich in der Senke noch der Neukarsee, der sich für eine Abkühlung ideal anbietet. Klares, tiefblaues Wasser wie in der Karibik inkl. Trinkwasser Qualität. Spannend auch, dass die komplette Wasserversorgung von Flachau vom Gebirgszug des Faulkogel stammt. 

Nach einer erfrischenden Abkühlung im See geht es für und dann direkt noch zur Hütte auf eine frische Buttermilch und eine Käsejause. Der perfekte Abschluss für diese faszinierende Bergtour in Flachau.

© Flachau Tourismus / Verena Helminger
© Flachau Tourismus / Verena Helminger
© Flachau Tourismus / Verena Helminger

Danke für diesen sensationell schönen Tag am Berg.

Zusammengefasst, eine Highlighttour für ambitionierte, erfahrene Bergwanderer nur 1h Fahrtzeit von Salzburg aus.