Für passionierte Aufsteiger

Skitour aufs Schilchegg

Wenn es dich einmal gepackt hat, dann lässt es dich einfach nicht mehr los. So war es auch bei mir. Infiziert hab ich mich, als mich einige Freunde überredet haben, aufs Schilchegg mit zu kommen. Und Achtung – den Flow und die Begeisterung, die ich an diesem Traumtag erleben durfte, könnte unter Umständen ansteckend sein.

Der Weg ist das Ziel und der Anstieg meiner Glückshormone auf ein Maximum die Belohnung

Wir starten unsere Tour, nachdem wir unser Auto in Flachauwinkl, am Parkplatz vorm Eingang Marbachtal abgestellt haben. Es geht los in Richtung Vordere Marbachalm und bereits nach einem kurzen Stück biegen wir scharf rechts ab und wandern entlang des Forstwegs hinauf zur Ranstlalm (1.502 m). Das Tempo ist angenehm gleichmäßig, sodass ich gut mitkomme und schön langsam kommt mein Körper auf Betriebstemperatur. Über eine Wiese geht’s weiter bergauf, gefolgt von einer Passage durch einen lichten Lärchenwald.

Diese Aussicht – einfach überwältigend!

Immer wieder mal nehme ich einen kräftigen Schluck von meinem angenehm „lauwarmen“ Tee aus meiner Trinkflasche. Dabei nehme ich bewusst die schroffe, fast unwirkliche Schönheit der Natur wahr. Wir gelangen zur Scharte (1.874 m) zwischen Schilchegg und Benzeck und steigen dann über den nordöstlichen Rücken hinauf bis zum höchsten Punkt des Schilcheggs (2.040 m). Sind es die Endorphine, die meinen Körper durchflutet oder der absolut umwerfende Ausblick – keine Ahnung, auf jeden Fall fühl ich mich unglaublich glücklich und zufrieden.

Infos zur Ausrüstung und zur Tour:

Icon Berg

Aufstieg:
ca. 3 Stunden, dabei gilt es 950 Höhenmeter zu überwinden

Icon Info

Ausrüstung:
Skitouren- und Notfallausrüstung (LVS, Schaufel, Erste Hilfe), eventuell Harscheisen

Icon Schneeflocke

Jahreszeit:
Das Schilchegg ist eine Tour für den Hochwinter

icon Tour

Tour erweitern:
Die Tour aufs Schilchegg kann man gut z.B. um das Benzeck (kurzer zusätzlicher Aufstieg ca. 200 Höhenmeter) erweitern. Vom Benzeck aus gibt es eine Variante um über eine Süd-Ost-Rinne (Benzeckrinne) abzufahren.

Dies sollte man jedoch nur bei stabilen Verhältnissen wagen und sich vorher über den Lawinendienst: www.lawine.salzburg.at entsprechend informieren – gilt übrigens immer, bevor man zu einer Skitour aufbricht.