Menü
Flachau auf Facebook Flachau auf Instagramm Flachau auf Flickr Flachau auf YouTube Flachau auf Google Plus Flachau auf Pinterest
Flachau

Online
Magazin

Zurück zur Übersicht

E-Mountainbiken – als neue Leidenschaft entdecken, aber SICHER doch

E-Mountainbiken wird immer beliebter. Mit dem richtigen Handling eures E-Bikes, seid ihr dabei sicher unterwegs!

Als ich neulich Vormittag, nach einer schönen Wanderung auf den Lackenkogel gemeinsam mit meiner Kollegin Elisabeth gemütlich beim Frühstück auf der Terrasse des Berggasthof Sattelbauer sitze, fällt mir auf, dass dieses Jahr noch mehr Mountainbiker anzutreffen sind, als in den vergangenen Jahren. Genauer gesagt sind es die E-Mountainbiker, die hier gerade die Berge erobern. Die Tour von Flachau über Sattelbauer und Winterbauer ist ja auch wunderschön und wirklich ideal zum E-Mountainbiken.

Ob wir es auch mal probieren sollten, meint Elisabeth? Bisher beschränken sich meine Bikeausflüge auf die Tour zum Badesee nach Flachauwinkl, aber eine echte Bergtour? Und wie ist das mit dem Runterfahren? Ob das wirklich was für mich ist?

Wenn Leidenschaft zur Berufung wird

Geht es um das Thema Biken in unserer Region, dann fällt der Name Rupert Pichler schon ziemlich oft. Und das zu Recht. Mit seiner Fun & Pro Bike academy bietet Rupert Pichler nämlich in Flachau ein umfassendes Bike Kompetenzzentrum, mit täglich geführten Touren, Bikeshop, -verleih und -service, Technik-Workshops uvm.

 E-Biken in Flachau   Mit der richtigen Technik zu mehr Fahrspaß


Seit einigen Jahren erfreut sich das E-Mountainbike immer größerer Beliebtheit. Die Berge der Salzburger Sportwelt bieten ein umfangreiches Bike-Wegenetz von insgesamt 540 km in verschiedenen Schwierigkeitsgraden. Die ausgeschilderten Touren sind auch für E-Mountainbikes bestens geeignet. Für alle, die ihr eigenes E-Bike nicht mitbringen können oder wollen, gibt’s in der Region rund 250 E-Bikes zum Ausleihen, ebenso wie ein umfangreiches Netz an Ladestationen.

Rupert, was sind deiner Meinung nach die großen Vorteile des E-Mountainbikes und was sollte ich als Neuling beachten?

Rupert Pichler: „Ja, das E-Mountainbike hat seinen Siegeszug voll angetreten – es hat ja auch einige Vorteile. Ganz nach dem Motto „Der Weg ist das Ziel“ und nicht die Rekordzeit, setzen passionierte E-Mountainbiker die elektrische Unterstützung durch den Motor nur dosiert ein, um damit mehr Höhenmeter und längere Distanzen überwinden zu können. Weniger Anstrengung und Krafteinsatz erhöht natürlich den Genussfaktor, denn wenn man nicht komplett ausgepowert ist, kann man die Natur noch intensiver genießen.

Bei aller Euphorie über die Möglichkeiten, die sich durch E-Mountainbikes eröffnen, sollten Einsteiger jedoch unbedingt beachten, dass das E-Mountainbiken hohe Ansprüche an die eigene Biketechnik stellt. E-Mountainbikes sind vom Gewicht her schwerer und beanspruchen daher beispielsweise beim Bergabfahren die Bremsen um Einiges mehr als „normale“ Mountainbikes. Deshalb ist es wichtig die Mountainbiketechnik halbwegs zu beherrschen. Vor der ersten richtigen Bergtour empfehle ich daher, einen Fahrtechnik-Workshop zu besuchen. Dabei lernt man das richtige Handling des E-Mountainbikes, trainiert seine Kurventechnik und erlernt das richtige Bremsen zur Vermeidung von Stürzen.“

Gesagt – getan – Elisabeth und ich haben uns fürs Fahrtechniktraining angemeldet. Wie es uns dabei ergangen ist, seht ihr euch am besten selber an!

 

Sein E-Bike kennen lernen
Kurventechnik trainieren
im Mountainbike-Parcours Flachau
Hindernisse überwinden und sein E-Mountainbike einschätzen lernen
Die Wippe im Mountainbike-Parcours trainiert das Dosieren der Geschwindigkeit
richtiges Bremsen - Achtung - besonders wichtig
mit Gefühl über die Wippe
Hindernisse geschafft

Bewertung und Kommentare

Artikelbewertung ist 4.5 aus 15 Bewertungen. Wie gefällt Ihnen der Artikel?
Zurück zur Übersicht
NACH OBEN